Ausbildung zur Hexe und PriesterIn in der Silver Circle Tradition

Eine Ausbildung zur Hexe bedeutet, durch einen transformatorischen Prozess zu gehen, um am Ende aus dem Kessel der Großen Mutter wiedergeboren zu werden.

von Chris Frey

Für Menschen, die die Initiation ins Gardnerische Wicca anstreben, biete ich die Möglichkeit einer Ausbildungsgruppe an, die sich zu den Jahreskreisfesten in Bochum trifft. Da ich glaube, dass Wicca nicht wirklich gelehrt werden kann, sondern gelebt werden muss, sehe ich meine Rolle in diese Gruppe eher als fachkundige Begleitung als als Ausbilder. Es wird also eine Menge Eigeninitiative verlangt.
Gardnerisches Wicca ist eine Mysterienreligion und die Initiation ist eine Priesterweihe. Es geht also in der Begleitung nicht nur um praktische Zauberei. Es stehen vor allem spirituelle Inhalte, die persönliche Entwicklung und der Kontakt zum Göttlichen im Vordergrund. Ebenso geht es nicht um das Vermitteln von Buchwissen – vom Aspiranten wird erwartet, dass er sich das theoretische Wissen selbstständig aneignet – sondern um das Beschreiten eines Weges, der mit persönlichen Erfahrungen gepflastert ist.
Eine Ausbildung in Wicca ist traditionell kostenlos, da es sich um eine persönliche Beziehung zwischen Mentor und Aspiranten handelt. Voraussetzung ist, dass der Suchende sich bereits ausgiebig mit Wicca beschäftigt hat und die Treffen in Bochum in der Regel wahrnehmen kann. Natürlich sollte auch die Chemie zwischen uns stimmen.

Hier einige weitere Antworten zu Fragen, die mir häufig zur Hexenausbildung gestellt werden:

Ist die Ausbildung in der Kunst nur für fortgeschrittene Hexen geeignet?

Nein, ein aufrichtiges Interesse an den Mysterien ist ausreichend. Es ist jedoch hilfreich, sich vor dem Kurs bereits ausgiebig mit Wicca beschäftigt zu haben. Wie sonst kann man wissen, ob das wirklich der Weg ist, den man gehen möchte.

Wie viel Zeit nimmt das Training in Anspruch?

Die Begleitung besteht natürlich nicht nur aus den ca. anderthalb Monate stattfindenden Festen, sondern vor Allem aus regelmäßigen Übungen und Beschäftigung mit Wicca zuhause, die aber bequem neben den Anforderungen des Alltags zu schaffen sind. Die Zeit, die du brauchst, um alle Inhalte der vorinitiatorischen Ausbildung zu bewältigen, ist letztendlich von deiner eigenen Geschwindigkeit abhängig. In der Regel dauert es nicht unter einem Jahr, eher zwei oder mehr Jahre, um für die Initiation bereit zu sein. Natürlich sind auch längere Pausen kein Problem. Ebenso kannst du die Begleitung jederzeit beenden, wenn das dein Wunsch ist.

Was ist deine Rolle?

Als Begleiter und Mentor bin ich dafür da, dir bei deiner eigenen Reise hilfreich zur Seite zu stehen. Praktisch heißt das, dass ich dir deine Fragen nach bestem Wissen beantworte, Hilfestellungen gebe, wenn ich darum gebeten werde, und dir Feedback zu deinem Fortschritt gebe. Da Wicca ein individueller Prozess ist, bei dem du deine eigenen Erfahrungen machst und deine eigenen Antworten findest, wirst du von mir höchst selten (nur bei den Aufgaben, die mit klaren Fakten zu tun haben) korrigiert werden. Ich werde dich nie auffordern oder gar drängen, Aufgaben schneller zu erledigen.

Ist die Begleitung für bisher freifliegende Hexen geeignet?

Ja. Viele Wicca haben vor ihre Initiation eine lange Zeit als freifliegende Hexen verbracht. Solange man neuen Ansätzen gegenüber offen ist, und bereit ist etwas Neues zu lernen, ist das kein Problem – ganz im Gegenteil. Der Wicca-Prozess kann jedoch auch schwierig für „alte Hasen“ auf dem freifliegenden Weg sein, weil er erfordert, Dinge plötzlich anders zu machen als gewohnt. Wenn du dazu nicht bereit bist, ist Wicca nichts für dich.

Kann ich die Ausbildung machen, wenn ich eine Geschichte mit psychischen Erkrankungen habe?

Das muss von Fall zu Fall entschieden werden, grundsätzlich stehe ich aber der Beschäftigung mit Wicca (und grundsätzlich von Allem, was Magie beinhaltet) unter diesen Voraussetzungen sehr skeptisch gegenüber. Die magischen Übungen und die tiefen Prozesse, die das Training auslöst, können zeitweise sehr destabilisierend auf die Psyche wirken. Aus dem gleichen Grund würde ich dir davon abraten, wenn dein Leben gerade sehr chaotisch ist. Im Zweifelsfall lass uns ein Gespräch führen um herauszufinden, ob das Training keine Gefahr für deine Gesundheit darstellt.

Ist Wicca geeignet für Menschen, die sich als schwul, lesbisch, bisexuell, transgender, genderfluid etc. bezeichnen? Wicca verehren ja bekanntlich eine Göttin und einen Gott.

Auf jeden Fall. Die Tage, in denen Wicca eine rein heterozentrische Tradition war, sind längst vorbei. Unser Bild von den Göttern und den geschlechtlichen Energien ist heute ein viel realistischeres und komplexeres. Viele Menschen (ich bin selbst einer) haben durch ihren persönlichen Weg verschiedene sexuelle Energien und Ausdrucksformen von Identität, Geschlecht und Sexualität kennengelernt. Da die Verschmelzung (und letztendlich Transzendenz) von Männlich und Weiblich eines der größten Mysterien in Wicca ist, wird das heute von vielen Wicca sogar als großer Vorteil gesehen, den sie heterosexuellen Menschen gegenüber haben! Schwierig kann es sich jedoch gestalten, wenn der Aspirant die bloße Existenz von Geschlechtern negiert oder es ablehnt, wenn Energien mit geschlechtlichen Bezeichnungen belegt werden. Zwar sind das nur metaphorische Schubladen, aber sie müssen einem behagen!

Kann ich Wicca während einer anderen Ausbildung im spirituellen Bereich erlernen?

Davon rate ich ab. Es ist kein Problem, z.B. eine langjährige Yogapraxis neben Wicca fortzuführen, aber zeitgleich etwas anderes Neues auf einem ähnlichen Gebiet zu begingen, ist nicht ideal.

Wird man am Ende des Trainings initiiert?

Nein, auch wenn die Initiation das Ziel des Trainings ist, heißt das nicht, dass man automatisch initiiert wird. Sollte sich im Verlauf des Kurses herausstellen, dass der initiatorische Weg oder die Gruppe an sich nicht passt, werden wir gemeinsam eine andere Lösung finden.

Wenn du dich um einen Platz in der Ausbildungsgruppe bemühen möchtest (es gibt immer nur sehr wenige Plätze), lies bitte weiter. Lies bitte auch vorher diesen Artikel und diesen.

Fragen an dich

Ich möchte dir ein paar Fragen stellen, um abschätzen zu können, ob eine tiefergehende Begleitung in die Kunst der Weisen zu diesem Zeitpunkt für dich geeignet ist und unsere gegenseitigen Erwartungen zusammenpassen. Natürlich kannst auch du mir gern Fragen stellen!

Und hier die Fragen bzw. Aufgaben:

  1. Schreibe etwas über dich selbst – dein Leben, Familie, Arbeit, Ambitionen, Hobbies, Interessen.

  2. Welche Erfahrungen hast du bisher mit Wicca und Magie gesammelt?

  3. Warum zieht dich Gardnerisches Wicca an, im Gegensatz zu anderen Traditionen und Wegen innerhalb des Hexentums?

Nimm dir genügend Zeit für deine Antworten und schicke sie als Word-Dokument oder im ODT-Format an chris@silvercirclegermany.de.

Vielen Dank und Blessed Be!
Chris

%d Bloggern gefällt das: